Stammbaum der Familie Priggert

Ludwig Gustav Robert BrüningAlter: 86 Jahre18981984

Name
Ludwig Gustav Robert Brüning
Nachname
Brüning
Vornamen
Ludwig Gustav Robert
Geburt 1. November 1898 38 30
Tod einer MutterJohanne Luise Dorette Ahrens
4. Oktober 1903 (Alter 4 Jahre)
Geburt einer HalbschwesterMartha Alwine Anna Brüning
17. Oktober 1908 (Alter 9 Jahre)
Tod einer HalbschwesterMartha Alwine Anna Brüning
20. Dezember 1910 (Alter 12 Jahre)
Geburt eines HalbbrudersGustav Otto Alfred „Alfred“ Brüning
8. September 1914 (Alter 15 Jahre)
HeiratFriederike Wilhelmine Sophie „Helma“ BockhackerDiese Familie ansehen
26. September 1928 (Alter 29 Jahre)
Beruf
Polizist
von 1931 (Alter 32 Jahre)
Tod eines VatersHeinrich Friedrich Karl August Brüning
13. Juli 1932 (Alter 33 Jahre)
Tod eines HalbbrudersGustav Otto Alfred „Alfred“ Brüning
22. Juni 1941 (Alter 42 Jahre)
Ursache: im Krieg gefallen
Beruf
Tankstellenpächter
von 1937 bis 1948 (Alter 38 Jahre)
Beruf
in Färberei in Sonnborn
von 1948 (Alter 49 Jahre)
Tod einer EhefrauFriederike Wilhelmine Sophie „Helma“ Bockhacker
14. Mai 1982 (Alter 83 Jahre)
Beerdigung einer EhefrauFriederike Wilhelmine Sophie „Helma“ Bockhacker
19. Mai 1982 (Alter 83 Jahre)
Tod 6. Dezember 1984 (Alter 86 Jahre)
Beerdigung 14. Dezember 1984 (8 Tage nach Tod)
Familie mit Eltern - Diese Familie ansehen
Vater
Mutter
Heirat: 25. Dezember 1892Seboldshausen (Bad Gandersheim)
6 Jahre
er selbst
Familie des Vaters mit Henriette Bieling - Diese Familie ansehen
Vater
Stiefmutter
Halbschwester
Martha Alwine Anna Brüning
Geburt: 17. Oktober 1908 48Seboldshausen (Bad Gandersheim)
Tod: 20. Dezember 1910Seboldshausen (Bad Gandersheim)
6 Jahre
Halbbruder
Familie mit Friederike Wilhelmine Sophie „Helma“ Bockhacker - Diese Familie ansehen
er selbst
Ehefrau
Heirat: 26. September 1928Elberfeld (Wuppertal)

Notiz

TOD: Verstorben in der Klinik der Stadt Wuppertal, Ferdinand-Sauerbruch-Klinikum Elberfeld um 18.40 Uhr

BIOGRAPHIE: Er wurde zunächst, ca. 1925/26 nach Wuppertal versetzt. Mußte dann 1936/37 den Dienst quittieren, da er aktives SPD-Parteimitglied war. Arbeitete später in der Tankstelle Didillon in der Sonnborner Strasse, Wuppertal. Ab ca. 1948 war er in einer Färberei in Wuppertal-Sonnborn tätig.

BIOGRAPHIE: In den Adressbüchern von Elberfeld, ab 1935 für ganz Wuppertal wird er ab 1926 wie folgt erwähnt: 1926, S. 93: Brüning, Robert, Pol.-Beamter, Hauptstraße 91 2 (Fi 002) 1927, S. 93: Brüning, Robert, Pol.-Beamter, Hauptstraße 91 2 (Fi 002) 1928, S. 176: Brüning, Robert, Pol.-Beamter, Hauptstraße 91 2 (Fi 002) 1930, S. 123: Brüning, Robert, Pol.-Obwchtmstr., Hauptstraße 44.U (Fi 003) 1932, S. 111: Brüning, Robert, Pol.-Obwchtmstr., Hauptstraße 44.U (Fi 002) 1933, S. 21: Brüning, Robert, Polhptwchmstr, Am Turn 7.3 (Fi 002) 1935, S. 70: Brüning, Robert, Pol.-Hauptwachmstr., E Am Thurn 7.3 (Fi 002) 1936, S. 70: Brüning, Robert, ohne, E Am Turn 7.3 (Fi 002) 1938, S. 71: Brüning, Robert, ohne, E Am Thurn 7.3 (Fi 002) 1940/41, S. 73: Brüning, Robert, ohne, E Am Thurn 7.3 (Fi 002) 1942, S. 73: Brüning, Robert, ohne, E Am Thurn 7.3 (Fi 003) An dieser Adresse lebte er bis zu seinem Tod.

BESTATTUNG: Wuppertal-Sonnborn, Alter Friedhof der evangelischen Kirche. Das Grab wurde 1982 für einen Zeitraum von 30 Jahren gepachtet.

Notiz

Trauzeugen: Polizeioberwachtmeister Peter Gretz, 29 Jahre alt, wohnhaft in Elberfeld und der Maschinist Hermann Schierbaum, 27 Jahre alt, wohnhaft in Essen